Octane, eines der weltweit führenden Magazine für automobile Klassiker, war zu Besuch bei 72Stagpower in Braunschweig. Für Octane kam Jürgen Lewandowski aus München, Autor und Herausgeber von rund 100 Autobüchern. Er gilt als international renommierter Kenner der Szene und wollte sich mal informieren, was in Braunschweig so alles an Jägermeister-Raritäten herumsteht. An seiner Seite Fotograf Kai-Uwe Knoth aus Langenhagen.

Jürgen Lewandowski ist den Jägermeister-Rennwagen seit Jahrzehnten verbunden. Kaum jemand weiß, dass er in ganz jungen Jahren beim Reutlinger Team Max-Moritz als Stellvertreter von Rennleiter Rudi Sauter tätig war. Und zwar in den Zeiten 1976 bis 1978, als Jägermeister Sponsor der Max-Moritz-Autos war. Die orange-farbenen Porsche Turbo 934 und Porsche Turbo 935 sorgten damals auf den Rennpisten für Furore. Mit Fahrern wie Manfred Schurti, Jacky Ickx, Helmut Kelleners, Derek Bell, Reinhard Stenzel, Edgar Dören, Jürgen Barth.

Eckhard Schimpf, dessen Porsche Carrera RSR damals von Max Moritz betreut wurde, und Jürgen Lewandowski kennen sich schon aus jenen frühen Renntagen. Sie sind Weggefährten seit über 40 Jahren. Ihr Kontakt riss nie ab. Kein Wunder. Sie trafen sich immer wieder bei den großen Automobil-Events dieser Welt. In Pebble Beach und in Como, in Detroit und Los Angeles, in Tokio und New York, bei der IAA und in Genf.

Jürgen Lewandowski und Eckhard Schimpf beim Selfie.

Nach getaner Arbeit von links nach rechts: Fotograf Kai-Uwe Knoth, Jürgen Lewandowski, 72Stagpower-Techniker Michael Groth, Eckhard Schimpf.

Autor: Eckhard Schimpf
Fotos: Kai-Uwe Knoth