… in der Box von 72Stagpower
Für 72Stagpower ist die Motorsport-Arena in Oschersleben das ideale und bevorzugte Testrevier. Schließlich liegt diese Rennstrecke nur eine Fahrstunde von der 72Stagpower-Werkstatt in Braunschweig entfernt; und selbst eine einzige Teststunde am Morgen oder am Nachmittag ist ohne riesigen Aufwand zu bewältigen.
Regelmäßig stellt sich bei solchen Gelegenheiten prominenter Besuch in der Box ein. Denn der Ruf des 30jährigen Jägermeister-Racing-Engagements, dessen Tradition 72Stagpower fortsetzt, ist immer noch glänzend. Gerade schauten Manuel Reuter und Altfried Heger vorbei. Beide hatten auch in oscherselben zu tun. Reuter kümmert sich um Formel 3-Talente, Heger trainiert Porsche-Fahrer.

Manuel Reuter startete 1988 in einem Brun-Porsche 962 auch in Jägermeisterfarben. Der heute 56jährige hat sich 2005 vom Rennsport zurückgezogen. Zu seinen größten Erfolgen zählt der DTM-Titel im Jahr 1996 (auf Opel) und zwei Gesamtsiege bei den 24 Stunden von Le Mans.1989 auf einem Sauber-Mercedes (an der Seite von Jochen Mass) und 1996 auf einem TWR-Porsche des Jöst-Teams. 2003 waren Reuter auf einem Opel Astra V8 auch Gesamtsieger bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring.
Manuel Reuter ist nicht abgeneigt, auch mal den Jägermeister-Porsche 956 zu fahren, der gerade in der Werkstatt von 72Stagpower von Cheftechniker Michael Groth rennfit gemacht wird.

Plausch mit Manuel Reuter

mit Eckhard Schimpf und Oliver Schimpf (72Stagpower)

Plauderei mit Alfried Heger

mit Eckhard Schimpf und Oliver Schimpf (72Stagpower)

Ebenfals zur Plauderei in der 72Stagpower-Box: Alfried Heger (59), ehemals Werksfahrer bei BMW (in der DTM für Schnitzer), bei Audi, Peugeot, Honda. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Siege bei den 24 Stunden von Spa (1986 und 1988) und bei den 24 Stunden vom Nürburgring (2000). Auch im Porsche-Supercup war er Sieger.
Altfried Heger ist heute Motorsport-Manager und richtet u.a. für Porsche die Rennen des Porsche-Sport-Cups aus.

Timo Rumpfkeil, Chef eines internationalen Formel-3-Teams, im Gespräch mit Eckhard Schimpf und Oliver Schimpf

Timo Rumpfkeil, Chef eines internationalen Formel-3-Teams, im Gespräch mit Oliver Schimpf

Autor: Eckhard Schimpf
Fotos: kreavtivburschen/D.Salinger