PORSCHE  CARRERA RSR

Es gibt im Automobilsport kein Modell, das so lange erfolgreich sein konnte wie die Renn-Varianten des Porsche 911 vom Typ Carrera. Tausende Siege haben diese unterschiedlichst motorisierten Sportwagen herausgefahren. Für die Rennsaison 1974 hatte Porsche die Leistung der Sechszylinder-Boxer-Motoren des Carreras durch Hubraumvergrößerung (von 2,7 auf 3 Liter) nochmals gesteigert. Auch das Fahrwerk war optimiert worden. Unter den extrem „dicken Backen“ der Heckkotflügel rollten bis zu 16 Zoll breite Gummiwalzen und auf dem Heck saß ein mächtiger Spoiler. Spitze (mit längster Übersetzung) bei 290 km/h.

Der Porsche Carrera RSR mit der Fahrgestellnummer 911 460 9073 ist einer von 42 Exemplaren, die 1974 im Porsche-Werk gebaut wurden. Er wurde von Jägermeister im März 1974 für 79.979,98 DM gekauft und über das Reutlinger Autohaus Max Moritz ausgeliefert. Fahrer dieses Wagens war Eckhard Schimpf; lediglich bei Langstreckenrennen, in denen Fahrwechsel vorgeschrieben war, saßen auch andere Piloten hinter dem Lenkrad. Eckhard Schimpf bestritt mit diesem Wagen 84 Rennen in den Jahren 1974, 1975, 1976, 1977 und 1978. Er war bei zahlreichen Bergrennen und auf nahezu allen deutschen Rundstrecken (Nürburgring, Avus, Hockenheim, Diepholz, Mainz-Finthen, Kassel, Sylt) am Start. Ebenso bei vielen Läufen zur Europa-Bergmeisterschaft in Italien, Spanien, Frankreich, Österreich, Schweiz. 1976 war Schimpf zusammen mit Edgar Dören Kategorie-Sieger und Siebenter im Gesamtklassement beim 1000- Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring.

Dieser Porsche Carrera RSR wurde 1979 an Erich Schiebler (München) verkauft, ging 1980 nach Hongkong an Helmut Greiner (der damit den Grand-Prix von Macao gewann) und landete 1983 bei John Byrne in Kalifornien. Von ihm, mit dem Eckhard Schimpf seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden ist, wurde dieser besondere Porsche Carrera RSR 2015 zurückerworben. John Byrnes nobles Zitat: „Der Wagen soll wieder dorthin zurück, wo er hingehört. In den Jägermeister-Rennstall.“

Ein weiterer Porsche Carrera RSR wurde in Jägermeister-Farbe 1975 vom Team Kremer in Köln in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft eingesetzt. Fahrer war Helmut Kelleners. Mit Hans Heyer zusammen errang er in dem Kremer-RSR den GT-Sieg beim 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring 1975 (Rang 8 der Gesamtwertung). Auch Willi Bartels fuhr 1974 bis 1977 einen Jägermeister-Carrera RSR. 1976 wurde er damit Bergeuropameister.

Details

Gewicht: 800 kg
Hubraum: 3,0 Liter
Leistung: 350 PS
Vmax: 290 km/h

Piloten

Eckhard Schimpf
Edgar Dören
Helmut Kelleners
Hans Heyer
Derek Bell
Toni Fischhaber
Romain Feitler
Willi Bartels