Bildagentur Kraeling

Michael Bartels

In der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft der Jahre 1994, 1995 und 1996 startete Michael Bartels (Jahrgang 1968) jeweils auf einem Alfa Romeo 155 in Jägermeister-Farbe. Im ersten Jahr als Privatfahrer (bei Schübel), dann als Alfa-Romeo-Werksfahrer. Michael Bartels, dessen Vater Willi Bartels schon in den 1970er-Jahren für das Jägermeister-Racing-Team fuhr (auf Porsche Carrera RSR), war auch in der Formel 3000 aktiv, scheiterte aber (als Teamgefährte von Mika Häkkinen) bei Lotus in der Formel 1. Bartels fuhr später überwiegend Sportwagenrennen (auf Maserati), war mehrmals FIA-GT-Meister (2006, 2008, 2009) und 2010 auch FIA-GT-Weltmeister.